30. Dezember 2013

DIY Hermetosphäre

Wie schon im meinem Sonnentaupost angekündigt, zeige ich euch nun was ich meiner Ma zu Weihnachten geschenkt habe.
Nachdem ich im Internet über ein Bild gestolpert bin, wo eine Pflanze in einer geschlossenen Flasche seit über 40 Jahren nicht mehr gegossen wurde und vor sich hin gedeiht (ihr wisst schon Fotosynthese, Sonne, Niederschlagwasser) wollte ich das auch ausprobieren.

Als erstes habe ich mir so einen riesengroßen 25 Liter Glasballon besorgt. Den bekommt man für 10,-€ bis 20,-€ gebraucht per eBay Kleinanzeigen am Besten, sonst wäre der Versand extrem teuer, weil sie so groß sind.
Dann braucht man noch Blähton als Bodengrund (Seramis ist nicht zu empfehlen, das krümelt und hinterlässt Schlieren am Glas), den gibt es im Gartencenter oder Baumarkt.

Da man in die Flasche ja leider nicht (oder auch nicht leider, das ist ja das optisch schöne an der Sache) hineingreifen kann, habe ich mir noch aus langen Dekobambusstäbchen, Tesafilm und einen Löffel noch eine lange "Schaufel" gebastelt.

Die am Besten geeigneten Pflanzen sind Aquarienpflanzen. Da habe ich die Erfahrung gemacht, das die im Zoobedarf echt teuer sind. Im Raiffeisenmarkt bekommt man jede Pflanze mindestens 2,-€ günstiger.

es sieht hier so klein aus, ist aber ca. 45cm hoch


Genutzt habe ich hier Javafarn, Nadelsimse, kleines Speerblatt und Javamoos. Wenn das Moos irgendwann mehr verwuchert ist sieht alles noch toller aus.
Bei dem Nadelsimse bin ich mir aber noch nicht sicher ob es unter den spartanischen Bedingungen (kaum Nährstoffe) überlebt, nach rund einem Monat ist es doch ganz schon braun geworden. Das hier und da mal ein Blatt stirbt ist aber normal.

Nun aber zur Vorhergehensweise:
Zuerst habe ich den Blähton im Backofen abgebacken, damit die Bakterien tot sind, das zu benutztende Wasser habe ich auch gekocht und abkühlen lassen. Der Blähton wird dann in dem Wasser getränkt und in die Flasche gefüllt. Die Aquarienpflanzen habe ich unter fließenden Wasser von ihrer Erde oder ihrem Nährgrund getrennt und gesäubert. Man muss die Pflanzen so sehr
teilen bis sie durch den Flaschenhals passen. Mit meiner Schaufel habe ich die Pflanzen dann in den Blähton gedrückt und ausgerichtet.
Zum Schluß kommt der Korkstopfen drauf und fertig!

Und das Tolle ist, Mama muss nix gießen (vllt. in einem halben Jahr), es kann einfach an einem hellen Plätzchen stehen (keine direkte Sonne) und schön aussehen.

Und wie findet ihr es?

Kommentare:

  1. Hi Sarah,
    toll gemacht. Wie sieht sie denn inzwischen aus, deine Hermetosphäre?
    Erfahrungsgemäß schrumpft der Javafarn in der Flasche auf "Flaschenmaß", wird also deutlich kleiner. Ich hätte dir zu anderen Pflanzenarten geraten, aber du kannst ja immer noch aufstocken. Usambaraveilchen und Minifarne, wie man sie in jedem Baumarkt bekommt. Dazu etwas "Gewächshausmoos", wie es oft zufällit in Töpfen von Venusfliegenfallen wächst.Gruß ulf

    AntwortenLöschen
  2. Schau mal vorbei! :-)
    https://www.facebook.com/Hermetospheres

    AntwortenLöschen