7. Mai 2014

Hüftdysplasie

... ist das Wort was mir in den letzten Wochen öfter zu Ohren kam.

Nachdem ich beim laufen, ja sogar beim spazieren gehen von längeren Strecken immer ein Ziehen in der Hüfte hatte, bin ich zu einem Orthopäden gegangen.
Nach einem Röntgenbild, Überweisung zum MRT und neuen Termin steht fest dass ich Hüftdysplasie beidseitig habe. Nun habe ich eine Überweisung zu den Städtischen Klinikum Dortmund bekommen und soll mich da mal beraten lassen, was und wie so eine (ja dann eigentlich zwei) Ops von statten gehen. Joggen gehen soll ich eigentlich nicht wirklich, schwimmen und Radfahren wären super für mich. Ich dachte eigentlich, dass ich Krankengymnastik oder so verschrieben bekomme, aber nix, nur diese schreckliche Überweisung. Achja und zunehmen oder schwanger werden soll ich auch nicht, dass drückt ja auch aufs Gelenk.

Hier mal ein Bild aus von meiner MRT CD die ich mitbekommen habe.

Natürlich habe ich schon fleißig gegoogelt und so eine Op (nennt sich dreifache Beckenosteotomie) ist echt krass.

Laut Wikipedia:
Die Triple-Osteotomie (Syn. Dreifache Beckenosteotomie – DBO, Tönnis-Osteotomie, modifizierte Tönnis-Osteotomie oder Triple-pelvic-osteotomy – TPO) des Beckens ist eine der jüngstenOperationstechniken zur Behandlung der Hüftdysplasie (Abk. HD).[1] Der Begriff erklärt sich aus der knöchernen Durchtrennung (Osteotomie) aller drei (Triple) die Hüftpfanne bildenden Beckenknochen(SitzbeinSchambein und Darmbein).Das Ziel der Operation ist es, die bei Hüftdysplasie bestehenden ungünstigen biomechanischen Verhältnisse im Hüftgelenk zu verbessern. Der Eingriff verspricht auch bei beginnendem und bereits fortschreitendem Hüftgelenksverschleiß (Coxarthrose) Erfolg, sodass die Notwendigkeit eines Gelenkersatzes (Endoprothese) hinausgezögert oder sogar ganz vermieden werden kann.[1][2]Bei der Triple-Osteotomie wird die knöcherne Hüftpfanne (Acetabulum) vollständig vom Rest desHüftbeines gelöst. So wird es möglich, die Überdachung des Hüftkopfes dreidimensional und nahezu anatomisch zu rekonstruieren.[3][4] Das Operationsverfahren – so wie es heute Anwendung findet – wurde Mitte der 1970er Jahre erstmals von Dietrich Tönnis unter Mitwirkung von Klaus Kalchschmidt an der Städtischen Klinik Dortmund durchgeführt und auch dort entwickelt.

Drei riesen Schnitte am Oberschenkel, der Leiste und am Po, drei durchgesägte Stellen des Beckens und 3-4 ca. 10cm lange Schrauben. Danach 6 Wochen nur liegen und eine insgesamte Genesungszeit von einem halben Jahr. Und das muss dann nochmal für die andere Seite wiederholt werden.
Vor allem würde ich dann mindestens 3 Monate bei der Arbeit ausfallen, dass kann ich mir gar nicht leisten.

Und dann denke ich mir noch, wieso sollte ich das jetzt operieren lassen wo ich doch wirklich so keine Schmerzen habe und das bißchen nach dem laufen geht schnell wieder weg. Ist ja noch nicht mal so schlimm, dass ich eine Schmerztablette bräuchte.

Freitag habe ich jetzt erstmal einen Termin bei meinem Hausarzt, der hat auch ein sehr breit gefächertes Wissen und will sich mal die MRT Bilder und den Bericht anschauen. Vielleicht hat er ja auch noch irgendwelche anderen Ideen als diese Op.

Kommentare:

  1. Ach, Mensch, das ist ja sehr übel. :/ Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass sich eine bessere Lösung findet, als diese fette OP. Habe gerade mal ein bißchen gegoogelt und Positives über die Behandlungsmethode Osteopathie in dem Zusammenhang gefunden:

    >>... In einigen Fällen kann eine osteopathische Behandlung eine Hüftoperation um Jahre hinausschieben, im günstigsten Fall sogar überflüssig machen. Dazu mobilisiert der Osteopath mit gezielten Techniken das Hüftgelenk zu mehr Beweglichkeit. Das Ziel dabei besteht darin, Belastung und Abnutzung wieder gleichmäßig auf das ganze Gelenk zu verteilen und eine punktuelle Überbelastung zu vermeiden.<<

    Ob das bei dir eine Option wäre, kannst du ja mal deinen Doc fragen. Es gibt auch ein Buch, in dem alle Methoden, von Naturheilkunde bis Schulmedizin, gegen Hüftprobleme aufgeführt sind, vielleicht hilft dir das ja weiter: Die Hüft-Sprechstunde von Ditzen und Becker.

    Alles Liebe und Beste für dich!

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke, dass ist nur so ein Farbrückstand. Also die Haut wird nicht dauerhaft davon bleicher, sondern nur für kurze Zeit :D
    Grüsse ♥

    AntwortenLöschen
  3. Ohgott, in meiner Ausbildung war der erste Praxiseinsatz auf der Orthopädie - ich könnte dir Aufsätze über Hüftdysplasien erzählen :D Trotzdem gute besserung!

    Ja, Primark ist doch mindestens 2x im Jahr ein Muss, um sich gescheit und Saisongerecht einzukleiden!

    Liebe Grüße (:

    AntwortenLöschen
  4. Ohman... ich hoff, du triffst die für dich richtige Entscheidung!

    AntwortenLöschen
  5. ja, sowas habe ich auch.
    aber gott sei dank nicht so schwer ausgeprägt. joggen darf ich, aber nur 1-2x die Woche und ich merke das dann schon, meinte der arzt, wenns zu viel wird.
    von dem, dass ich nicht schwanger werden darf, hat er gar nicht gesagt...
    ich weiß nicht, operieren lassen würde ich mich deswegen eher nicht, schon allein weil bei jeder op etwas schief gehen kann...
    <3

    AntwortenLöschen
  6. Hallo:)
    ich wollte mal fragen, wie du dich nun entschieden hast:)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry für die Antwort nach Monaten. Also operieren lasse ich mich nicht, da warte ich lieber bis ich neue Hüftgelenke brauche. Schmerzen habe ich aber Gott sei Dank auch im Moment nicht, nur in doofen Positionen bekomme ich manchmal Krämpfe in der Hüfte.
      LG

      Löschen